Elaine ohne Kind

Über den Abschied vom Kinderwunsch und das Leben danach

Sunday

22

May 2016

Genug

von Elaine, über Gesellschaft, ungewollte Kinderlosigkeit, Abschied vom Kinderwunsch, Reproduktionsmedizin

Genug

Es gibt Menschen in meinem Bekanntenkreis, die dank der Reproduktionsmedizin Kinder bekommen haben. Ich freue mich für sie. Bei ihnen hat es funktioniert. Bei mir nicht.

Manche dieser Menschen sind einfühlsam. Andere wiederum zweifeln unsere Entscheidung an, mit der Behandlung aufzuhören. Man kann immer noch weitermachen. Es wird immer einen nächsten Zyklus, eine nächste Chance geben.

Was mich zu der Frage führt: wann ist genug genug? Wie viele Strapazen muss eine Frau auf sich nehmen, damit respektiert wird, dass sie ernsthaft ein Kind will, wollte, aber schlicht nicht mehr kann? Weil Körper und Seele zu stark in Mitleidenschaft gezogen werden oder weil die Ehe auf der Kippe steht? Vielleicht der Partner nicht mehr mitmacht? Weil das Leben sich seit Jahren nur um das dreht, was man nicht hat? Oder weil die finanzielle Grenze erreicht ist?

Bei mir kam irgendwann der Punkt, an dem ich sagen musste: meine Gesundheit, körperlich und psychisch, ist auch wichtig. Meine Ehe ist auch wichtig. Ich möchte gerne wenigstens das behalten können, was ich habe. Ich merkte, dass ich auf dem besten Weg war, beides zu riskieren. Und damit im Endeffekt sogar meine Arbeitsstelle... denn ohne die Gesundheit geht irgendwann gar nichts mehr. Auch der Job. Die Belastung einer Kinderwunschbehandlung ist enorm. Für einen Menschen, für eine Ehe. Ich bin dankbar, dass meine Ehe die aktive Kinderwunschzeit überstanden hat, ohne in die Brüche zu gehen. Das ist nicht selbstverständlich.

Wir haben viel gegeben. Manchen mag es nicht genug erscheinen, weil wir nicht "alles" ausprobiert haben. Wir jedoch haben viel mehr getan, als wir uns je hätten vorstellen können. Und das genügt.

Foto: Elaine

Elaine

lebt in der Schweiz. Sie liebt die Natur, besonders im Frühling. Sie mag Spaziergänge, Wanderungen, die Berge, das Meer, Bücher, Kunst, Flohmärkte, Brockenhäuser.

Um anonym zu kommentieren: Kommentar schreiben, Name und E-Mail in die Felder eintragen und bei "Ich möchte lieber als Gast schreiben" das Häkchen setzen.