Elaine ohne Kind

Über den Abschied vom Kinderwunsch und das Leben danach

Friday

27

May 2016

Haken

von Elaine, über ungewollte Kinderlosigkeit, Trauer

Haken

Es können Tage, ja Wochen vergehen, in denen es mir recht gut geht. In denen ich zufrieden, ja sogar manchmal glücklich bin. Je mehr Zeit vergeht, desto länger werden solche Phasen, und das ist ein Glück. Und doch überrascht es mich immer wieder, wie anfällig ich bin.

Es reicht, dass zwei Nachbarskinder an der Tür klingeln und fragen, ob ich bitteschön vielleicht zwei Ballons hätte? Sie würden gerne etwas kleistern? Ich überlege und finde tatsächlich noch zwei Ballons. Sie tragen den Aufdruck „Happy Birthday“, ich hatte sie gekauft zum Geburtstag meines Mannes vor ein paar Jahren. Ich gebe den Kindern die Ballons und schliesse die Haustür. Bämm. Dann passiert es. Ich denke „Nie werde ich solche Ballons für meine Kinder aufblasen, nie einen Kindergeburtstag vorbereiten.“

Manchmal verhakt sich ein solcher Gedanke in mir und gärt eine Weile vor sich hin. Und dann dauert es Stunden, bis es wieder besser geht. Weinen hilft (je schneller desto besser), aber je nachdem kann sich ein solches Loch über mehrere Tage hinziehen. Dann bin ich müde, erschöpft, antriebslos.

Kennt Ihr das auch?

Foto: Elaine

Elaine

lebt in der Schweiz. Sie liebt die Natur, besonders im Frühling. Sie mag Spaziergänge, Wanderungen, die Berge, das Meer, Bücher, Kunst, Flohmärkte, Brockenhäuser.

Um anonym zu kommentieren: Kommentar schreiben, Name und E-Mail in die Felder eintragen und bei "Ich möchte lieber als Gast schreiben" das Häkchen setzen.